Modes of Realising 2017/18

Modes of Realising 2017/18

There is an elephant in the room. It writes the themes of scholarly conferences. It constitutes both standardized and alternative modes of urban development. It mobilises and immobilises vast amounts of resources. It chooses one kind of politician over another. It draws the line between what is possible and what remains wishful thinking or speculation threatening the existence of ‘abnormal’ modes of living. Looking at what it means to live today, no statement seems to better capture the dominant truth: We are all contributing to real estate. Based on this fact – remember: facts are statements about reality, not reality – the interest of the annual theme Modes of Realising turns to the modes in which profits, ideas and things are actually spatially realised, which following the line of Marxist thinking goes beyond looking at the production side of things: Realisation is the transformation of something from an ideal or potential form to an actual or material form. Realisation of value is the conversion of a profit or payment in the form of a surplus product or credit into money form. Commodity production is based on the production of a product which the producers themselves do not need, on the basis that their own need can be met by exchange or sale of the surplus product. In particular capitalist production (the exploitation of labour through the ownership of the means of production, based on the division of classes) can only complete the cycle of capitalist reproduction when labour power is used, the product sold and paid for. The beginnings of crises often lie not so much in the failure to produce a surplus as in the failure to realise surplus production.

Luxury. Spatial Politics of Comfort 2016/2017

Luxury. Spatial Politics of Comfort 2016/2017

The theme of the year for 2016/17 deals with the aspects and perspectives of luxury. In general, luxury is usually associated with a contrast between shortage and excess. This is also true for housing. In this context, we examine Anne Lacaton and Jean-Philippe Vassal’s (2013) hypothesis from the (social) housing theory point of view: “LUXURY is not related to money, but it's the condition of achieving above and beyond what was imagined to be possible." Luxury is first discussed as a spatial concept that allows for different uses. The demand for “luxury for all” is based on this notion of a “luxe communal.” It first appeared in the then rediscovered manifesto of the Paris Commune of 1871 (Ross 2015; Shaw 2016), and primarily addressed an appropriation of beauty, leisure, education, and a de-privatization of art and aesthetics, which should be available to everyone. But this does not address the question of what luxury means to different people. Wiesing (2015) tackles this notion of the relational quality of luxury from the perspective of phenomenology by searching “for principles according to how a thing is experienced, so that it becomes a thing of luxury to someone.” In contrast, Bourdieu (1982) speaks of a culture consisting of fine differences in ways of living, in which the performance of a person or social milieus designates who “belongs” and who is “excluded.” This distinction becomes manifest as an urban spatial consequence especially where we find housing projects based on exclusivity, and whose appearance is unchanging and designed to denote a preconceived notion of distinction — as gated communities with ‘round the clock security guards and residential services (see Hannemann 2010; Marcuse 1996; Mingione 1996; Glucksberg 2016).
Finally, we must consider the “reverse side of luxury” (Knowles, 2014), that is, the relationship between high-priced residential areas and styles and the low-paid employees that are hired to manage and maintain them. This addresses both the normative as well as the ethical aspects of the city. (Menke 2015; Moller 2015; Mostafavi 2016)
UD examines the conflicts confronting the city’s comfort zones. What is luxury to different residents of the city? What typologies of luxury can be found and in which way do they express themselves? How is the luxury of the city produced? Which spatial policy decisions and legislation are involved? How do city inhabitants want to live together and what normative or ethical aspects should apply? What government techniques affect the distribution and circulation of urban population? How can issues of welfare, well-being, and diversity be addressed? Through which activities, places, and things is the city's luxury articulated and how does this occur?

Parapolis – City of Residents 2015/2016

Parapolis – City of Residents 2015/2016

Approximately 1.7 million people currently live in Hamburg. 31% of these Hamburg residents statistically have a background of migration. In addition, in 2013, 5.8 million tourists entered the city, 325,000 people commute to Hamburg in a day-to-day basis, and there is also a growing number of refugees waiting in cramped lodgings for the outcome of their asylum proceedings. Who is where and when a resident? Who is a citizen? How is this loose connection gathered, prepared and negotiated with the name “Hamburg”? This year’s research focus examines the urban reality of translocal relationships and considers the city as a highly complex structure of increasing migration, escape, tourism, and commuter traffic, “the shape of the city can only by vaguely recognized and defined [. ..].” (Terkessidis 2010). “Parapolis” was the name given to this “much or minor city” by Mark Terkessidis and compares it to the constructed notion of a “European City” as a definable cultural unity. In analytical consideration we will learn to recognize and describe, to select and glean, the physical arrangements and materiality, the actors, practices and various places, and the complex spaces and rhythms, and to gather them together in a “Parapolis Atlas.”

(In)stabil – Wohnen zwischen Plan und Wirklichkeit 2014/2015

(In)stabil – Wohnen zwischen Plan und Wirklichkeit 2014/2015

Warmes Wasser aus der Wand, Eigenes WC, Badewanne und Balkon waren die großen Freuden der Erstbewohner vieler Großwohnsiedlungen der Nachkriegsmoderne. Um Rostock wuchsen diese gewaltigen Großsiedlungen über nahezu vier Jahrzehnte buchstäblich auf der »grünen Wiese« und ragen inzwischen aus einem Wald von Abstandsgrün, welcher von endlos breiten Magistralen durch- schnitten ist. Straßen und Häuser gebaut für Zehntausende mit dem Versprechen auf ein neues besseres Leben. Wie aber steht es um Plan und Wirklichkeit? Auf welche Art von Stadt und Urbanität treffen wir dort? Wie spezifisch sind die Bedingungen und Karrieren der unterschiedlichen Gebiete, und welche möglichen Zukünfte lassen sich entwickeln? Wenn wir das Urbane als eine Vielzahl von konflikthaften und unsicheren Prozessen mit diversen Einflussfaktoren, unterschiedlichen Entwicklungspfaden, Praktiken, Akteuren und physischen »(An) Ordnungen« (Löw) verstehen, so muss es als Bedingung jeglicher Gestaltungseingriffe zunächst darum gehen, eine Verfahrensweise zu entwickeln, mit welcher sich die dynamische und instabile Komplexität dieser Beziehungsgefüge erkennen, beschreiben und konzeptualisieren lässt. Dies gilt im Besonderen, wenn wir anerkennen, dass es in der Europäischen Stadt der Gegenwart, mehr als in der »Nachkriegsmoderne«, um transformative Prozesse auf Basis des Bestehenden geht.

de-zentral. Facetten des Urbanen 2013/2014

de-zentral. Facetten des Urbanen 2013/2014

Mit ökonomischen und demographischen Veränderungen, steigenden Mobilitätspraktiken, Migration und dem Einfluss digitaler Kommunikationtechnologien verändern sich Urbanisierungsweisen und ihre Erscheinungsformen zunehmend. Die Facetten reichen von der informellen Explosionen der Megacities, über Schrumpfungs- und Reurbanisierungsprozesse, suburbane Archipelagos, hin zu einer Auflösung des Stadt-Land-Gegensatzes. Die Diversität und globale Einbettung urbaner Prozesse führt in aktueller Diskussion sogar soweit, Stadt als Untersuchungskategorie in Frage zu stellen, da der Begriff Stadt Phänomene vereint, welche nicht vereinbar sind, und Trennungen zieht, wo Zusammenhänge bestehen (vgl. Brenner/Schmid). Gesetzt den Fall wir folgen diesem Gedanken: Welche neuen Kategorien, welche Zusammenhänge, Zentralitäten und Dezentralitäten geben sich zu erkennen, welche Praktiken, Dynamiken, Herstellungsweisen und Anordnungen lassen sich herausarbeiten wenn wir uns nicht der Stadt, sondern dem Urbanen zuwenden? Im Rahmen des Jahresthemas „de-zentral“ werden wir uns damit auseinandersetzen, wie sich diese Facetten des Urbanen erkennen und beschreiben lassen, was man aus den Prozessen ihrer Entstehung lernen und wie man gestalterisch damit umgehen kann. Im Wintersemester liegt dabei der Schwerpunkt auf Analyse und Forschung, während im Sommersemester eigenständige Projekte der Gestaltung und Planung mit diesen Prozessen entwickelt werden.

Stadt als Ressource 2012/2013

Stadt als Ressource 2012/2013

Die Stadt als Ressource besteht aus gebauten Räumen, sozialen Strukturen, ökonomischen Netzwerken, politischen Prozessen, die allesamt Potentiale für Weiterentwicklungen in sich bergen. Sie ist Materiallager, Marktplatz, Verkehrsinfrastruktur, öffentliche Institution. Und sie hat BewohnerInnen, die diese als Ressourcen nutzen, umdeuten und verändern. Der Begriff Ressource zielt dabei nicht notwendigerweise auf ökonomische Verwertbarkeit -- in seiner ursprünglichen Bedeutung meint er zunächst ein „Mittel um eine Handlung zu tätigen“. Was dabei als Ressource bezeichnet wird, hängt davon ab, was situativ als werthaltig erkannt wird. Neben materiellen Ressourcen wie dem Gebäudebestand sind soziale und kulturelle Ressourcen von großer Bedeutung für die Stadtentwicklung. Immaterielle Ressourcen wie z.B. die Ortskenntnis von BewohnerInnen spielen im Alltagsgebrauch der Stadt eine wichtige Rolle, die allerdings in Planungsprozessen oft vernachlässigt wird. Sie sind Faktoren der Stadtentwicklung, die in alternative Formen des Wirtschaftens einfließen können. Das Jahresthema „Stadt als Ressource“ widmet sich der Frage, wie die Stadt aus dem Vorhandenen heraus weiter entwickelt werden kann. Wie funktionieren Inwertsetzungs- und Umwertungsprozesse in der bestehenden Stadt? Was ist für wen eine Ressource? Wie kann ein neuer Blick auf das Alltägliche zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten lesbar machen?

Wohnen als Praxis 2011/2012

Wohnen als Praxis 2011/2012

Wohnen ist diejenige Form von städtischer Praxis, die private und öffentliche Räume gleichermaßen betrifft. Wohnräume sind dabei nicht nur Privatangelegenheiten – sie transportieren immer auch Vorstellungen von Gemeinschaft und Stadt als Gesamtheit. Städtischer Raum wird dagegen zunehmend bewohnt, viele einst private Lebensbereiche sind mittlerweile dorthin ausgelagert. In einer Betrachtung des Wohnens aus städtischer Perspektive wird deutlich, dass städtischer Raum und Wohnraum nicht getrennt voneinander zu verstehen sind, sondern zunehmend ineinander greifen, sich gegenseitig bedingen und formen. Neben weit verbreiteten und reglementierten Formen des Wohnens wie der Familien- oder Singlewohnung gibt es Nischen, in denen alternative Wohnformen erprobt werden, aber auch Räume, in denen das Wohnen zwangsweise stattfindet. Dabei spielen viele unterschiedliche Akteure eine Rolle: wohnungspolitische Vorgaben, der Wohnungsmarkt, selbstorganisierte Initiativen oder demografische Veränderungen nehmen Einfluss darauf, wie gewohnt wird.

Feste feiern. Kollektivierungen urbaner Praxis 2010/2011

Feste feiern. Kollektivierungen urbaner Praxis 2010/2011

Feste und Feiern sind, wie Stadt und Architektur, gesellschaftliche Institutionen, die Gemeinschaften herstellen. Als außergewöhnliche Ereignisse heben sie sich vom Alltag und dessen Regeln ab und sind dennoch in den städtischen und gesellschaftlichen Strukturen fest verankert. Die Stadt wird seit jeher durch zahlreiche festliche Anlässe geprägt: fürstliche und kirchliche Feste, Prozessionen und Paraden, Karneval und Kirmes, Kultur- und Musik-Festivals, Straßen- und Nachbarschaftsfeste, Hochzeiten und Begräbnisse, kommerzielle Massenevents und spontane Technoparties. Dabei ist die Stadt nicht einfach der Ort der Feier – Feste und Städte formen sich gegenseitig. Die Untersuchung der räumlichen, sozialen und ökonomischen Organisation von Festen, ihrer symbolischen und performativen Eigenschaften, ihrer städtischen Rahmung und zeitlichen Veränderung wie auch ihrer vielfältigen Auswirkungen auf die Stadt eröffnet einen spezifischen Zugang zu aktuellen Trends der Stadtentwicklung, wie Festivalisierung, unternehmerische Stadtpolitik und die Transformation öffentlicher Räume. Gleichzeitig werden allgemeinere Fragen nach Gemeinschaftsbildung und Identität, Inklusion und Exklusion, Freizeit- und Erlebnisgesellschaft, Performanz und kollektiver Praxis aufgeworfen.

Un-geplant. Unplanmäßiger Städtebau und Stadtentwicklung von unten 2009/2010

Un-geplant. Unplanmäßiger Städtebau und Stadtentwicklung von unten 2009/2010

Im globalen Kontext weitgehend unregulierter, großmaßstäblicher Urbanisierungsprozesse muss die von oben geplante und städtebaulich gestaltete Stadt als ein marginales Phänomen begriffen werden. Selbst die oft überreguliert erscheinenden westeuropäischen Städte werden von zahlreichen Kräften bestimmt, die übergeordneten städtebaulichen Leitbildern widersprechen. Unvorhergesehene Ereignisse, Veränderungen der ökonomischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen oder der Wandel der vorherrschenden Planungsauffassungen führen zu „ungeplanten“ Diskontinutäten, Kontrasten, Leer- stellen und Überschreibungen in der urbanen Struktur, die das Bild der Städte heute entscheidend prägen. Aber auch die individuellen AkteurInnen und NutzerInnen, die ihre städtische Umwelt selbst gestalten, umdeuten oder mit ihren Aktivitäten neue städtische Dynamiken auslösen, können zu Kräften eines „ungeplanten“ Städtebaus werden.

extra–muros.  Prozesse der Veraushäusigung – Ökonomien des Wohnens 2008/2009

extra–muros. Prozesse der Veraushäusigung – Ökonomien des Wohnens 2008/2009

ex|tra mu|ros [lat. = außerhalb der Mauern] (bildungsspr.): draußen, außerhalb; in der Öffentlichkeit. © Duden - Deutsches Universalwörterbuch, 6. Aufl. Mannheim 2006
Iliacos intra muros peccatur et extra (lat.) Innerhalb und außerhalb der Mauern von Troja wird gesündigt. = Auf beiden Seiten (überall) werden Fehler gemacht. Horaz »Episteln« (1. Buch, 2, 16).
Extra
mural „existing or functioning outside or beyond the walls, boundaries, or precincts of an organized unit“ Merriam-Webster Online Dictionary
extramural {adj} außerhäusig dict.cc Online-Wörterbuch Englisch-Deutsch
Gesellschaft In Bewegung „Afrika ist auf Arbeitssuche. Europa macht Urlaub“ Holert/Terkessidis
Die Gründe, warum immer mehr Menschen gezwungen sind mobil zu sein, sind vielfältig. Oft steht dabei die räumliche Veränderung in direktem Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit. Ob unterwegs zum Job, im Job oder zum Ausspannen dazwischen – Arbeit produziert Bewegung. Auf täglichen Routen, der Geschäftsreise, oder der Reise in den Urlaub, den Möglichkeiten räumliche Grenzen zu überwinden, sind kaum Grenzen gesetzt. Die bereitstehende Infrastruktur erlaubt immer eine schnelle Verbindung und das in allen Dimensionen: Billig-Airlines, Hochgeschwindigkeitsnetze von Bahn und Autobahn, hochleistungsfähige Datennetze. Nichts ist leichter, als schnell weg zu sein. Auch die Reise als solche stellt kaum mehr eine Beschränkung des Reisenden dar. Dank immer ausgereifterer Gadgets werden auch die Tätigkeiten des Alltags auf diesem Transfer nicht wesentlich beeinträchtigt. Im Gegenteil, diese kleinen Hilfsmittel vermitteln mit ihren wohl gestalteten Oberflächen nicht nur das Gefühl von Individualität und mobiler Privatheit, sie unterstützen auch das Gefühl immer und überall präsent zu sein, in Beziehung zu stehen. Ob privat, geschäftlich, oder gar unbekannterweise ist dabei nachrangig. Wichtig ist, präsent zu sein – wenn auch nur ‚on air’. Interessant in diesem Zusammenhang ist ein seit kurzem beobachtetes Phänomen, dass sich unerwartete »persönliche« Anrufe häufen. Wenn sich z.B. der Geschäftsreisende auf seinem Trip in New York der entfernten Tante in Blankenese erinnert, bei der er sich ja schon lange einmal melden wollte. Wenn damit etwa ein Zeichen des Verlusts von Heimat und Verbundenheit beim Einzelnen zum Ausdruck käme, welche Entwicklung zunehmenden Inbewegungseins seiner Mitglieder hätte dies für eine Gesellschaft zur Folge? Mobilität ist zum zentralen Charakteristikum einer flüssigen Moderne geworden, wie dies Zygmunt Baumann beschreibt. Bewegung wird zu einem Dauerzustand und damit zu einem Wert an sich. Wenn wir nun feststellen, dass nahezu alle Lebensbereiche von den wachsenden Mobilitätsanforderungen geprägt sind, müssen wir uns dann nicht fragen, wie diese darauf zurückwirken? Verflüssigt Bewegung unsere gesellschaftlichen Strukturen? Es gilt zu untersuchen welche Anforderungen eine mobile Gesellschaft hinsichtlich des Wohnens hat. Kann die Annahme, Wohnen sei ein Akt der physischen Immobilität (man „hat“ eine Wohnung) so aufrechterhalten werden oder beginnt sich das Wohnen als Funktion selbst zu verflüssigen, also extramural, zu veraushäusigen? Der Begriff ‚extra-muros’ bezeichnet mit dem ‚außerhalb der Mauern’ alles Unbekannte, Unsichere, und Feindliche. Darin impliziert ist eine stadtgesellschaftliche Ordnung innerhalb der schützenden Mauern: ‚intra-muros’. Wenn wir unter den Mauern nicht nur die der Stadt verstehen, sondern auch die des Hauses, so bezieht diese Ordnung auch die Ordnung der innewohnenden Gemeinschaften mit ein. Die Ordnungen beider Maßstäbe scheinen heute allenfalls in Auszügen oder zeitlichen Abschnitten verfügbar. In unserem Unterwegssein jedoch nehmen wir offensichtlich nur die eigene Bewegung war. Die Stadt jedenfalls steht für ihre Immobilität.Wie sollten wir auch Anzeichen ihrer Verflüssigung wahrnehmen können? Wer etwa würde annehmen, dass eine Stadt wie Hamburg (die ‚wachsende’) statistisch nur elf Jahre braucht, um ihre Bewohner einmal komplett auszutauschen? Eine Gesellschaft in Bewegung, die sich den Anschein einer soliden Stabilität gibt, wirft Fragen auf – für den Einzelnen, wie für Gemeinschaften. Mit unserem Jahresthema möchten wir dazu anregen, sich mit diesem Phänomen auseinandersetzen – nicht mit dem Großen/Ganzen/Komplexen, sondern auf der Ebene des Alltäglichen. Wir widmen uns basalen Dingen des Lebens. Es geht um: Essen/Trinken/Wärme/Notdurft/Hygiene/Schlafen/Sexualität/Gemeinschaft/körperliche Bewegung. Entscheidend dabei ist, den Maßstab des Wohnens zu erweitern, Wohnen gleichsam als gelebte Praxis in der Gegenwart zu verstehen. Es geht um Formen des veraushäusigten Wohnens. Wohnen in Bewegung. Wohnen unterwegs.
Das »Wohnen außer Haus« hat in Japan andere kulturelle Ausprägungen in einen städtischen Alltag erfahren. Die Gründe für die Auslagerungen von Wohnfunktionen dort, sind gleich und doch grundverschieden. Auch dort ist der Job Ursache, alltägliche Distanzen zu bewältigen. Das Leben läuft in steter Bewegung ab und wird in einer nahezu ritualisierten Ordnung vollzogen. Bereits Mitte der achziger Jahren, hat diese städtische Lebensform den Begriff des Stadtnomaden hervorgebracht. Die Ursachen für eine starke Reduktion der Funktionen innerhalb der Wohnung, bis auf reine Schlaf- und Lagerfunktion, ist zurückzuführen auf die horrenden Bodenpreise in Tokyo. Mit dem Verlassen der Wohnung entfernt sich man sich zwar von der privaten Lagerfläche, doch wird man im Laufe des Tages viele Orte aufsuchen und Angebote nutzen, deren Funktion und Fläche fehlenden Wohnraum kompensiert. „Das „Wohnen“ findet in Form von mehreren isolierten, temporären Ereignissen statt, die nicht unbedingt mit einem bestimmten Ort oder Platz verbunden werden.“ (Arch+ Wohnen außer Haus). Die unterschiedlichen Wohnfunktionen werden so über den Tag verteilt fragmentiert konsumiert. Die Grundlage einer solchen Entwicklung ist in einer Tradition japanischer Wohnkultur begründet. Es geht in erster Linie darum einen offenen Raum zu schaffen, der sich zu seiner Umgebung verhält (Pavillon), nicht so sehr darum, ein Programm- und Funktionsschemata zu erfüllen. „Zum Schlafen wird der Futon ausgerollt, zum Essen stellt man sich ein Tischchen auf. Gebadet wird außerhalb, im Sento, dem Gemeinschaftsbad, das als eine Art kommunales Zentrum fungiert.“ Das entscheidende ist, Wohnfunktionen sind nicht zwangsläufig an bestimmte Räume oder gar das Haus gebunden.
„Impossible de immobiliser l’urbain. Le fixer c’est le tuer“ Lefebvre Prodution de l’espace s.445,386
Das entscheidende aber ist die Einbeziehung der Relation Innen zu Aussen in eine Konstituierung von Raum; d.h das metaphysische Verhältnis zum Raum ist ein anderes. Die Voraussetzung einer ständigen Regulierung des Raums ist gegeben und wird ständig ausgeübt. Auf die Maßstabsebene des städtischen übertragen bedeutet dies, die Bewegung, die Offenheit wird zum Konstituens, zur Bedingung von Stadt. Wie aber geht eine europäische Kultur, die entscheidend geprägt ist von der Unterscheidung des Innen und des Aussen, des intra- und extra-muros, mit einer zunehmenden Überwindung/Auflösung dieser Grenzen um? Es gilt zu fragen, welche neuen Muster beobachtet werden können, welche Typen von Wohnungspraktiken entstehen, welche Formen der Ökonomien sich situationsspezifisch bilden. In wieweit sind die Verflüssigungen Teil einer zunehmenden Ausdifferenzierung von Lebens(Wohn-)weisen. Um der Vielschichtigkeit der neuen Funktionen, Strukturen und Formen auf die Spur zu kommen, wird es nötig sein Methoden der Untersuchung neu zu bilden und/oder spielerisch zu mischen. Das Phänomen Mobilität im Konnex von Wohnen ist zum einen in seinen Konsequenzen zu erfassen und zum anderen auf die Entwicklung praktischer Gestaltungsansätze hin „angewandt“ zu erforschen.