Urban Design Project II 2020. Urgent Matter(s): Maintaining Social Infrastructures

Core Subjects

Der im Rahmen des UDP1 erarbeitete Atlas unter dem Jahresthema „Urgent Matter(s). Taking care of urban futures“ 2019/2020 beschreibt und analysiert die unterschiedlichen ökologischen und sozialen Phänomene der Stadtproduktion in der Krise und deren Verräumlichung in der Stadt und verknüpft sie nicht nur miteinander sondern auch mit globalen Zusammenhängen. Durch das Versammeln dieser differenten Ausprägungen von Krisenphänomene in Orten, Akteuren und Handlungen lassen sich Interessen und Motive für die weitere Bearbeitung des Jahresthemas im Urban Design Research and Design Project 2 extrahieren. Hierbei geraten die gut sichtbaren Formen der „Urgent Matter(s)“ und deren bauliche Verortung in der Stadt in den Fokus.

Im UDP1 sind wir den Fragen nachgegangen: Wer trägt Sorge und Verantwortung für Antworten auf die Krise? Welche lokalen und globalen Verknüpfungen gilt es zu beachten? In welchem Maßstab und mit welcher Reichweite können Lösungsansätze gedacht werden? Wie ist in letzter Konsequenz das Verhältnis von Stadt und (Hinter-) Land auf globaler Ebene neu zu denken?

Im Rahmen des UDP2 fokussieren wir die Fragestellungen im Kontext des infrastrukturellen Raums. Wir begreifen das materielle und technologische, sichtbare und unsichtbare Gefüge der Stadt als Infrastruktur und untersuchen die Praktik des Unterhaltens und Erhaltens der systemischen Zusammenhänge.

Maintaining Social Infrastructures: Im Fokus des Projekts steht der Bereich der sozialen Infrastruktur und die immanenten (Dys-) Funktionalitäten, die im akuten Krisenmoment sichtbar werden.

Wir kontextualisieren die Ausbildung der sozialen Infrastruktur innerhalb der historischen Entwicklungen des 20. und 21. Jahrhunderts. Die Industrialisierung, der gesellschaftliche Wandel, die Bewegungen zur Entstehung des Wohlfahrtsstaats als Basis der Ermöglichung sozialen Wohlergehens bringen die institutionellen und stadträumlichen Ausformungen der sozialen Infrastruktur ihrer Zeit hervor. Und heute? Wie und wo manifestieren sich neoliberale Formen der Privatisierung sozialer Infrastrukturen und Forderungen nach einer gerechten, inklusiven Stadt im urbanen Raum?
Auf Grundlage der historischen und theoretischen Analyse sollen aktuelle Entwicklungen im Bereich des Gesundheitssektors, des Bildungswesens, des sozialen Arbeitsmarkts, des Sports reflektiert und projektiv in die Zukunft gedacht werden. Wie gestalten sich darin die Akteurs-Netzwerke in der Verantwortlichkeit des Unterhaltens und Erhaltens der Funktionsweise der sozialen Infrastruktur? Welche stadträumlichen Ausformungen bringen diese hervor?

Images

http://ud.hcu-hamburg.de/projects/core-subjects/urban-design-project-ii-2020-urgent-matter-s-maintaining-social-infrastructures

Information

Aufgrund der aktuellen Situation findet die Veranstaltung ausschließlich digital statt.

Lehrende:
Prof Kathrin Wildner
Prof Bernd Kniess
Anais Wiedenhöfer
Britta Arends

Contributors